Schlagwörter

,

Jetzt habe ich nach 40 Jahren wieder an derselben Stelle gestanden und in die Kamera gelächelt. Der alte Mao war noch da, aber sonst war alles anders.

Von einem Freund, der auch diesen Blog gelesen hat, wurde ich gefragt: „Und wie war es denn wirklich?“

Er hat mich mit der Frage in Verlegenheit gebracht. Wie soll ich das sagen?

Wirklich war die ungeheure Vielfalt an Eindrücken; das bezog sich auf jeden Moment, auf das Über-die-Strasse gehen, geräuschlosen E-Scootern ausweichen, das Guten-tag-sagen, die (fast ausschliesslich positiven, freundlichen, hilfsbereiten) Reaktionen der vielen Leute, denen wir begegneten, die vielen Dinge, über die wir uns wunderten, und von denen wir wussten, dass wir sie nicht verstehen.

Was ist denn das? Natürlich ein Lifan 320!

Eine schöne, lesenswerte persönliche Zusammenfassung seiner Erfahrung der Reise hat Kurt Weiss geschrieben mit dem Titel China-Reise_in_die_falsche_Zeit.

Viele Geschichten haben nicht Einzug in diesen Blog gefunden.
– Die manchmal aufreibende Gruppendynamik einer Reisegruppe von eingefleischten schweizer Individualisten mit beigemengten deutschen Elementen
– Ein allein quer durch China reisender Panamahut (diese Geschichte hätte auch nur Peter schreiben können)
– Begegnungen mit vielen Menschen, die – so kurz und oberflächlich sie waren – immer wieder neue Aspekte dieses Landes aufbrachten.

Und ich wurde mit meiner Vergangenheit konfrontiert. Damit, dass ich selbst vor 40 Jahren sympathisierte mit dem, was China heute mit Macht versucht, hinter sich zu lassen.


Mein alter Reiseprospekt von Shanghai 1973 zeigt, wie radikal sich die Stadt verändert hat.

Aber ich bin kein China-Experte und überlasse den Austausch allgemeiner Erkenntnisse über dieses Land gern berufeneren; von denen gibt es viele. In diesem Blog habe ich versucht, einfach nur zusammenzufassen, was ich auf unserer Reise erlebt habe, und Wertungen zu vermeiden.

Deshalb ist er mit diesem Eintrag auch abgeschlossen.

Immerhin erlaube ich mir ein Schlusswort.

China betritt Neuland. Ohne Vorbild, ohne Garantie, ohne Netz und doppelten Boden. Nicht irgendeinem Lehrbuch folgend. China ist ein Menschheitsexperiment in ganz großem Maßstab. Wenn es gelingt, wird es die Welt verändern, ohne dass wir heute sagen können wie. Wenn es misslingt, dann wird es grandios misslingen und vieles mit sich reißen. Das kann niemand hoffen.

Advertisements